Jammerfasten-Challenge bei Facebook

Habt Ihr schon mal über Fasten nachgedacht?!
Einige von Euch sicher schon, und sicher kennt jeder Fasten aus dem Bereich der Ernährung.
Aber man kann auch in allem anderen fasten. Wie ich jetzt zum Beispiel, mal nicht mehr Jammern.

Da gibt es eine Gruppe, und ich hab mich da einfach mal angemeldet. Ich habe am Anfang gar nicht drüber nachgedacht. Einfach gelesen, Jammerfasten-Challenge. Dann gab es in meinem Kopf eine lose Gedankenkombination...Nicht jammern, das wäre toll. Man jammert ja so viel, und zwar jeder, und den lieben langen Tag. Das muss doch nervig sein. Und auch für die anderen um einen herum...
Aber moment dachte ich dann. Wann jammerst du denn eigentlich?! Schließlich bist du doch eigentlich glücklich...Eigentlich!
Da geht es schon los! Was ist denn "uneigentlich"?

OK-es hat also seinen Sinn. Dann war die Anmeldung also wirklich notwendig und etwas da draussen hat es sich genau so vorgestellt, Yvonne geht jetzt zum Jammerfasten.

Dann verbrachte ich 10 Stunden mit einer lieben Yogalehrerin auf der Autobahn. Und wir haben uns immer wieder gegenseitig daran erinnert, nicht zu jammern. Mal im Scherz, mal im Ernst. Und dann war sie wieder da, die Frage; was ist denn Jammern?!

Wann ist es eine Beschwerde, wann ist es konstruktive Kritik, wann ist es lästern, und wann ist es Jammern.
Und am Ende ist es doch ganz einfach - alles negative ist tatsächlich jammern.
Alles was man vorbringt, und was LÖSUNGSORIENTIERT ist, ist kein Jammern. Erkenne ich ein Problem, und finde eine Lösung, und kann es so kommunizieren, dann jammere ich nicht 😀

Grandios! Das probiere ich gleich mal aus.

Aber-
Man kann sicher auch jammern gut verpacken

Kategorien: kleine Alltags-Tipps

0 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rückruf Service
+
Rückruf senden!
Facebook